Schienentherapie

Schluss mit dem Zähneknirschen

Praxis Dr. med. dent. Anja Geisler M.Sc. Schienentherapie

Viele Menschen kennen das Phänomen: Wer gestresst und angespannt schlafen geht, wacht am nächsten Morgen mit Kopfschmerzen und Verspannungen auf. Häufigste Ursache dafür ist nächtliches Zähneknirschen. Langfristig schädigt es die Zahnsubstanz und kann zu orthopädischen Erkrankungen des Kiefergelenks und der Wirbelsäule führen.

Wirksam verhindern lässt sich dies mit einer individuell von Ihrem Zahnarzt München angepassten Schienentherapie. Das spezielle Material der Schiene minimiert die Reibung und damit auch den Kraftaufwand beim Zähneknirschen. Die Zahnsubstanz wird zuverlässig geschont. Entscheidend dafür ist ein passgenauer Sitz der Schiene. Deshalb führen wir in unserer Praxis in München eine umfassende Funktionsdiagnostik durch, bevor wir Ihre Schiene im Zahntechniklabor anfertigen lassen.

Funktionsdiagnostik für ganzheitliche Zahnbehandlungen

In unserer Zahnarztpraxis in München-Zentrum stehen Sie als Mensch im Mittelpunkt. Deshalb konzentrieren wir uns in der Medizin nicht allein auf Ihre Zähne, sondern auf den gesamten Zahn-Kiefer-Komplex und seine Bedeutung für Ihre Gesundheit insgesamt. Wussten Sie beispielsweise, dass nächtliches Zähneknirschen die Ursache für Verspannungen und Kopfschmerzen sein kann? Um diese und andere Erkrankungsursachen zu finden und gezielt behandeln zu können, arbeiten wir als Zahnarzt München Ihrer Wahl mit der sogenannten Funktionsdiagnostik.

Die Funktionsdiagnostik setzen wir als moderne Analysemethode in zwei wichtigen Bereichen unserer Praxisarbeit ein:

  • zur Beseitigung von Beschwerden, Schmerzen und Zähneknirschen durch Störungen im Kausystem
  • zur präzisen Herstellung von Brücken, Kronen und anderem Zahnersatz, in der für Sie richtigen Bisslage

Wie läuft die Funktionsdiagnostik ab?

Beim Öffnen und Schließen Ihres Mundes beobachten wir, ob die Bewegungen Ihres Unterkiefers in Ordnung sind und wir eventuell Knackgeräusche vernehmen. Dabei ertasten wir, ob Ihre Kiefermuskulatur verhärtet ist und Ihre Zähne richtig aufeinander passen. In einem zweiten Schritt bestimmten wir das Zusammenspiel Ihres Kausystems. Dazu verwenden wir den Gesichtsbogen: ein Messgestell, das an bestimmten Punkten Ihres Gesichts angesetzt wird und die Lage Ihres Oberkiefers und Ihre individuellen Mund- und Kieferbewegungen vermisst. Ihr Biss wird dabei registriert: Sie beißen auf eine Wachs- oder Kunststoffplatte, die einen Abdruck Ihrer Zähne erzeugt. Mit Hilfe der ermittelten Werte erstellen wir in unserem Labor ein Modell Ihrer Kieferbewegungen.